anziehen

* * *

an|zie|hen ['ants̮i:ən], zog an, angezogen:
1. <tr.; hat /Ggs. ausziehen/:
a) den Körper mit etwas bekleiden:
die Mutter zog sich, die Kinder rasch an; eine gut angezogene Frau.
b) (ein Kleidungsstück) überziehen, überstreifen:
einen Mantel, Handschuhe anziehen.
Syn.: anlegen (geh.), umlegen.
2. <tr.; hat
a) Anziehungskraft (auf etwas) ausüben und an sich heranziehen /Ggs. abstoßen/: der Magnet zieht Eisen an.
b) viel Anziehungskraft haben und zum Kommen veranlassen; in seinen Bann ziehen:
die Ausstellung zog viele Besucher an; er fühlte sich von dem Fremden angezogen.
Syn.: anlocken.
c) aus der Luft der Umgebung aufnehmen:
Salz zieht Feuchtigkeit an.
3. <tr.; hat an den Körper ziehen:
ein Bein anziehen.
4. <tr.; hat straffer spannen; durch Ziehen, Drehen fester machen:
das Seil, die Schraube anziehen.
5. <itr.; hat (Börsenw., Kaufmannsspr.) [im Preis] höher werden, steigen:
die Aktien ziehen an; Baumwolle hat angezogen.
Syn.: ansteigen, aufschlagen, sich verteuern.
6. <itr.; hat [das Tempo vom Stand an] in bestimmter Weise beschleunigen:
der Wagen zieht gut an.

* * *

ạn||zie|hen 〈V. 287
I 〈V. tr.; hat
1. an sich heranziehen
2. aufnehmen, annehmen (Geruch)
3. an-, aufsaugen (Wasser)
4. anspannen, straffer ziehen (Seil, Saite, Schraube, Handbremse)
5. 〈fig.〉 heran-, anlocken, anreizen (Käufer, Publikum)
7. jmdn. od. sich \anziehen
7.1 jmdm. od. sich Kleidung anlegen, jmdn. od. sich ankleiden, kleiden
7.2 überziehen, anlegen (Kleid, Handschuhe, Strümpfe)
● ihr heiteres Wesen zieht alle an; ungleiche Pole ziehen einander an; er zieht mich sehr (stark) an er ist mir sehr sympathisch; der Magnet zieht Eisen an; der Kaffee hat den Geruch der danebenliegenden Seife angezogen; den bunten Rock \anziehen 〈veraltet〉 Soldat werden; eine Schraube (fester) \anziehen fester schrauben; die Zügel \anziehen straffer ziehen; 〈fig.〉 strenger werden ● das Kind kann sich schon, noch nicht allein \anziehen; sich elegant, festlich, gut, sauber, warm \anziehen ● sich fürs Theater \anziehen; sich zum Ausgehen \anziehen ● er ist (od. 〈umg.〉 geht) immer gut angezogen; jeder fühlt sich von seiner Fröhlichkeit angezogen
II 〈V. intr.; hat/ist〉
1. sich in Bewegung setzen u. dadurch ziehen
2. steigen, sich erhöhen (Preise, Börsenkurse)
3. 〈Brettspiel〉 den ersten Zug tun, am Zug sein
● die Pferde zogen an wurden schneller; die Preise haben in den letzten Wochen stark angezogen ● das feindliche Heer kam angezogen zog heran, näherte sich

* * *

ạn|zie|hen <unr. V.>:
1. <hat>
a) an sich ziehen, heranziehen:
die Beine, die Knie a.;
b) (bes. von Lebensmitteln) etw. aus der Luft der Umgebung, in der es sich befindet, aufnehmen:
Salz zieht die Feuchtigkeit an;
c) in seinen Bann ziehen, anlocken:
sie scheint das Unglück geradezu anzuziehen;
die Ausstellung zog viele Besucher an;
sich von jmdm. angezogen fühlen;
d) eine Anziehungskraft (auf etw.) ausüben:
ein Magnet zieht Eisen an.
2. <hat>
a) straffer spannen:
die Zügel a.;
b) festziehen:
eine Schraube a.;
er hatte vergessen, die Handbremse anzuziehen;
Ü der Staat hat die Steuerschraube angezogen (höhere Steuern erhoben).
3. <hat> (landsch.) bis auf einen Spalt schließen:
die Tür leise a.
4.
a) <hat> sich in Bewegung setzen:
die Pferde zogen an;
der Zug zog langsam an;
b) <ist> (veraltet) anrücken, heranziehen:
das feindliche Heer zog an;
<oft im 2. Part. in Verbindung mit »kommen«:> die Herden kamen langsam angezogen;
c) <hat> (Brettspiele) den ersten Zug machen, das Spiel eröffnen:
Weiß zieht an.
5. <hat>
a) jmdm., sich Kleidung anlegen:
zieht euch an;
sie ist noch nicht angezogen (ist noch nicht fertig angekleidet);
b) (ein Kleidungsstück) anlegen:
den Mantel, die Hosen, die Schuhe a.;
die Mütze, den Hut a. (landsch.; aufsetzen);
nichts anzuziehen haben;
sich, dem Kind frische Wäsche a.;
c) jmdn., sich in bestimmter Weise kleiden:
sich, das Kind warm, dick, zu dünn a.;
sie ist sportlich, elegant, flippig, gut, lässig angezogen.
6. <hat> (Börsenw., Kaufmannsspr.) [im Preis] steigen:
die Aktien, die Preise ziehen an;
Baumwolle hat angezogen.
7. <hat> [das Tempo vom Stand an] in bestimmter Weise beschleunigen:
der Wagen zieht gut an;
der Sprinter zog vom Start weg energisch an.
8. <hat> (veraltend) zitieren:
einen Autor, eine Stelle a.

* * *

ạn|zie|hen <unr. V.>: 1. <hat> a) an sich ziehen, heranziehen: die Beine, die Knie a.; Lutz hockte auf der Pritsche, hatte die Beine angezogen (Loest, Pistole 88); b) (bes. von Lebensmitteln) etw. aus der Luft der Umgebung, in der es sich befindet, aufnehmen: Salz zieht die Feuchtigkeit an; Lebensmittel ziehen leicht an (nehmen schnell den Geschmack, den Geruch von etw. an); c) in seinen Bann ziehen, anlocken: sich von jmdm. angezogen fühlen; die Ausstellung zog viele Besucher an; in jenem Italien, das die deutschen Dichter immer angezogen hat (Gregor-Dellin, Traumbuch 64); Merkwürdigerweise schien sie alle Arten von Katastrophen geradezu magisch anzuziehen (Perrin, Frauen 15); Dann geht er, angezogen von dem Blick des Fremden, durch die Reihen der ... Schüler (Thieß, Legende 105). 2. <hat> a) straffer spannen: die Zügel a.; b) festziehen: eine Schraube a.; er hatte vergessen, die Handbremse anzuziehen; Ü der Staat hat die Steuerschraube angezogen (höhere Steuern erhoben). 3. (landsch.) bis auf einen Spalt schließen <hat>: die Tür leise a. 4. a) sich in Bewegung setzen <hat>: die Pferde, durch Schnalzen ermutigt, zogen feurig an (Maass, Gouffé 217); der Zug zog langsam an; b) (veraltet) anrücken, heranziehen <ist>: das feindliche Heer zog an; <häufig im 2. Part. in Verbindung mit „kommen“:> wenn die Herden langsam angezogen kommen (Grzimek, Serengeti 224); c) (Brettspiele) den ersten Zug machen, das Spiel eröffnen <hat>: Weiß zieht an. 5. <hat> a) jmdm., sich Kleidung anlegen: zieht euch an; sie ist noch nicht angezogen (ist [noch] nicht fertig angekleidet, ist [noch] im Schlafanzug o. Ä.); Er ist halb angezogen und hat einen Schlafrock darüber (Musil, Mann 1430); Er stand auf und begann sich anzuziehen (Remarque, Obelisk 138); b) (ein Kleidungsstück) anlegen: den Mantel, die Hosen, die Schuhe a.; die Mütze, den Hut a. (landsch.; aufsetzen); nichts anzuziehen haben; sich, dem Kind frische Wäsche a.; c) jmdn., sich in bestimmter Weise kleiden: sich, das Kind warm, dick, zu dünn a.; sie ist sportlich, elegant, lässig angezogen. 6. (Börsenw., Kaufmannsspr.) [im Preis] steigen <hat>: die Aktien ziehen an; Baumwolle hat angezogen; Das Fleisch war zu lange eingelagert worden, weil man warten wollte, bis die Preise wieder anziehen (Wiener 11, 1983, 113). 7. [das Tempo vom Stand an] in bestimmter Weise beschleunigen <hat>: der Wagen zieht gut an; der Sprinter zog vom Start weg energisch an; 8. (veraltend) zitieren <hat>: einen Autor, eine Stelle a.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anziehen — Anziehen, verb. irreg. (S. Ziehen,) welches in doppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Activum. 1. Anfangen an etwas zu ziehen. Die Glocken anziehen. Die Pferde anziehen lassen. Die Pferde wollen nicht anziehen. 2. Eine Sache an oder auf die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • anziehen — V. (Grundstufe) ein Kleidungsstück um den Körper legen, Gegenteil zu ausziehen Beispiele: Die Mutter zieht das Kind an. Ich muss mich noch anziehen. anziehen V. (Aufbaustufe) jmdn. zum Herankommen bewegen, jmdn. anlocken Synonyme: heranlocken,… …   Extremes Deutsch

  • anziehen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • aufsetzen • (sich) kleiden • anlocken Bsp.: • Der Mann zog seinen Mantel an. • Du musst eine Mütze aufsetzen. • …   Deutsch Wörterbuch

  • anziehen — anziehen, zieht an, zog an, hat angezogen 1. Du musst dich wärmer anziehen, sonst erkältest du dich. 2. Morgen ziehe ich mir etwas Wärmeres an. 3. Zieh dich bitte an! Wir müssen gehen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Anziehen — Anziehen, 1) (Forstw.), in Harzwaldungen, die Wunden der Bäume auffrischen; 2) (Jagdw.), vom Hühnerhund auf dem Geläuf des Federwildes langsam u. vorsichtig suchen; 3) (Kupferschm.), die eingeschlagenen kupfernen Nägel festhalten, geschieht… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anziehen — Anziehen, kaufmännisch soviel wie »im Preise steigen«. – In der Jägersprache das eifrige, aber sehr vorsichtige Suchen des Vorstehhundes, durch das er zu erkennen gibt, daß er die frische Spur eines Hafen oder das Geläufe eines Federwildes… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • anziehen — anziehen, Anzug, anzüglich ↑ ziehen …   Das Herkunftswörterbuch

  • anziehen — ạn·zie·hen (hat) [Vt] 1 jemandem / sich etwas anziehen jemanden / sich so mit einem Kleidungsstück bedecken, dass man es am Körper trägt ↔ ausziehen: sich ein Hemd, eine Jacke anziehen; einem Kind die Strümpfe anziehen 2 jemanden / sich anziehen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • anziehen — 1. a) an sich ziehen, anwinkeln, heranziehen. b) annehmen, aufnehmen, aufsaugen, eindringen/haften lassen; (Naturwiss.): absorbieren. c) anlocken, attraktiv sein, begeistern, faszinieren, fesseln, für sich einnehmen, gefangen nehmen, heranlocken …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Anziehen — 1. Wenn ich mich rein angezogen habe, treff ich meines Mannes Mutter nicht zu Hause. (Surinam.) – Wullschlägel. Um zu sagen: Wenn ich jemand besuchen will, treff ich ihn nicht, oder: Ich bin umsonst gegangen. Auch: Wenn man einmal etwas… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.